Piktische / Prähistorische Kulturen

Achavanish Standing Stones, bei Loch Stemster, Caithness: hufeisenförmiger Steinkreis, der aus dem Bronzezeitalter stammen soll. Mehr Info

Burghead, ca. 12 km NW von Elgin, Morayshire. Infos hier. an der Küste von Morayshire. Burghead ist durch eine Festung aus der Zeit der römischen Besatzung Britanniens gekennzeichnet. Die Burg wurde später von den Pikten übernommen. Ein Besuch im Visitor Centre hoch über dem Ort wird Sie über den beeindruckenden Burghead Bull (Stiersymbol) informieren sowie über den mittelalterlichen Brauch des ‘Burning of the Clavie’ und über zahlreiche vormals piktische Standorte in Morayshire. Der Ausblick aufs Meer vom Visitor Centre aus ist phänomenal.

Camster Cairns, bei Lybster, Caithness: zwei unabhängige und dennoch in akustischer Verbindung stehende neolithische Kammergräber (ein rundes und ein langes, das sich durch hornartige Vorsprünge an einer Seite auszeichnet); zählen zu den ältesten Kammergräbern in Schottland; über Bohlenwege vom Parkplatz aus leicht zu erreichen. Mehr Info

Clava Cairns, etwa 11 km östlich von Inverness: Hochinteressante Ganggräber (runde Wallstrukturen oder Strukturen mit Steinrand) sowie freistehende Monolithen aus zwei Phasen der Bronzezeit. Kombinationsmöglichkeit mit Besuch des Schlachtfelds von Culloden oder von Cawdor Castle. Mehr Info

Edderton Cross Slab, Piktenstein Klasse III, im alten Friedhof von Edderton; enigmatische Darstellung eines spirituellen Piktenführers hoch zu Ross. Manche Gelehrte sind der Meinung, das Pferd sei ein arabisches Vollblutpferd, vermutlich Geschenk eines römischen Generals an den Piktenhäuptling dieser Gegend, die die römischen Legionen weiter südlich mit Getreide versorgte. Mehr Infos hier und hier

Hilton of Cadboll Stone, Seaboard Villages, Easter Ross: Beeindruckende Rekonstruktion (kein Replikat) des Bildhauers Barry Grove, freistehend in einem Feld (früherer Friedhof) bei Hilton; die Originalskulptur (eine von drei aus dieser Gegend) steht in der Sammlung prähistorischer Artefakte des National Museum of Scotland, Edinburg. Mehr Info

Ness of Brodgar, Stenness, Orkney. Falls Sie ohnehin nach Orkney wollen und sich für Archäologie interessieren, sollten Sie wissen, dass es im Sommer meistens Gelegenheit gibt, sich diese bahnbrechende archäologische Ausgrabung anzusehen: kostenlose Führungen nur in diesem Zeitraum. Die Stätte ist älter als das berühmte Stonehenge im Süden Englands. Sie wurde über lange Zeiträume vom Neolithikum bis zur Eisenzeit immer wieder anders benutzt und muss eine bedeutende Rolle in umwälzenden Wandlungen in den Gesellschafts- und Glaubensstrukturen von Orkney gespielt haben, was anhand der Funde unbezweifelbar ist. Die Ausgrabungen finden seit Jahren statt und sind noch längst nicht abgeschlossen. 

Nigg Stone, einer von drei kunstvoll gemeißelten Piktensteinen mit Christenkreuz, die auf der Nigg-Halbinsel stehen. Dieser ist im Schutz der Gruft einer alten Kirche (Nigg Old Church) untergebracht und hervorragend interpretiert von zwei führenden Gelehrten in piktischer Kunst, die im Ort leben: George und Isabel Henderson. Mehr Info

Pictish Trail: eine Tour der Piktensteine durch Sutherland/Easter Ross bzw. Caithness. Auf dem Weg gibt es Gelegenheit, Destillen zu besuchen, Tiere in freier Wildbahn zu erspähen und vom Tarbat Lighthouse aus aufs Meer zu schauen, wo Delphine vorkommen. Tarbat Discovery Centre liegt im zauberhaften alten Fischerdorf von Portmahomack. Von dort aus haben Sie den seltenen Blick vom Osten aus auf die Berge in Sutherland. Die Tour kann auch einen Besuch im Museum von Dunrobin Castle bzw. die Fahrt nach Thurso zur Piktensteinsammlung im Museum Caithness Horizons (siehe unter Museen) beinhalten. Das Piktish Trail Heftchen bringen wir zur Tour mit.

Rosemarkie Museum, das in diesem zauberhaften Ort auf der Black Isle liegt. Unser Besuch ließe sich durchaus mit einem Strandspaziergang oder einer Fahrt zum Chanonry Point verbinden, um evtl. einen Blick auf die großen Tümmler zu erhaschen. Mehr Info

Shandwick Stone, einer von drei kunstvoll verzierten Piktensteinen, die die Seaboard Villages berühmt gemacht haben. Hier können Sie die originalpiktische Steinmetzarbeit bewundern. Dieser Piktenstein ist in einem großen Glaskasten vor der Witterung auf dieser manchmal sturmumtosten Anhöhe geschützt. Er diente den hiesigen Fischerbooten wohl auch als Orientierungshilfe. Mehr Info

Sueno Stone, Forres, Morayshire, östlich von Inverness. Das gößte Denkmal, das sich die hochbegabten piktischen Steinmetze je gesetzt haben (6 m hoch). Archäologen vermuten, dass der Stein vor dem 10. Jhdt. entstand. Die Darstellung wurde fälschlicherweie einer Schlacht zwischen den Pikten und einem Wikinger Eroberer namens Sueno zugeschrieben. Interpretationen von Fachleuten lassen aber darauf schließen, dass das Monument im Auftrag des schottischen Königs Kenneth MacAlpin geschaffen wurde, um die Bezwingung der Pikten durch List und Vorwand zu bezwingen. Die komplexen Darstellungen auf der vorwiegend weltlichen Seite sind stark verwittert, aber in der Zeichnung aus dem 20. Jhdt. noch gut zu erkennen, die entstand, bevor der Glasschutz errichtet wurde. Hingegen ist die Steinmetzarbeit auf der Seite mit dem Christenkreuz noch sehr gut erhalten, da der Stein vermutlich Hunderte Jahre lang auf dieser Seite gelegen hat, bevor man ihn im 18. Jhdt. fand und wieder aufrichtete. Kombinationsmöglichkeit mit Besuch in Findhorn, Cawdor oder Fort George. (s. Meereslandschaften und Küstenorte). Mehr Info

Tarbat Ness Discovery Centre – wertvolle Sammlung von Piktensteinen aus dem 6. bis 9. Jhdt. AD, wie auch von anderen Artefakten. Sehr geschichtsreiche Exponate in dieser alten Kirche, wo es auch eine gründliche Einführung mittels Video gibt. Die Umgebung von Portmahomack ist einmalig schön (siehe auch Meerlandschaften und Küstenorte).  Mehr Info

Likes (0)
Share